Fachberatungsstelle Prostitution Hamburg

Aktuelles

Infos: Corona-Virus

Für Menschen, die in der Prostitution arbeiten, hat die Corona-Krise schwerwiegende Folgen. Clubs und Bordelle sind geschlossen und Kunden bleiben weg. Neben den Einnahmen geht für viele auch der Platz zum Schlafen verloren.

Aktuelle Infos zur Corona-Krise für Sexarbeiter*innen:

> Corona-Virus und Sexarbeit

Das Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG)

Seit dem 1. Juli 2017 gilt in Deutschland das Prostituiertenschutzgesetz. Dies enthält unter anderem eine Anmeldepflicht für alle, die sexuelle Dienstleistungen anbieten.

Jeder Mensch, der in der Prostitution arbeitet - egal ob in Vollzeit, in Teilzeit oder auch nur gelegentlich - muss sich dann als Prostituierte/ Prostituierter anmelden.

> Infos zur Anmeldung